Volume XXXVI • Issue 2 • 2020

Venezuela: Utopien und Krisen

Schwerpunktredaktion: Jonathan Scalet, Lukas Schmidt

 

Venezuela befindet sich in einer tiefgreifenden ökonomischen und politischen Krise ­− die einst von Hugo Chávez ausgerufene Bolivarianische Revolution scheint heute endgültig gescheitert. Dabei stand das Land lange Zeit für die konkrete Utopie eines radikal-demokratischen „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“, die den Weg in eine Zukunft jenseits des neoliberalen Kapitalismus weisen sollte. Diese Ausgabe des Journals für Entwicklungspolitik möchte die Debatte um einige Dimensionen ergänzen, die vor allem in der internationalen Auseinandersetzung mit den Potenzialen und Krisen dieses Projekts oft wenig Beachtung finden. Strukturelle Bedingungen und Limitierungen der venezolanischen Erdölwirtschaft werden ebenso diskutiert wie gesellschaftliche Auseinandersetzungen um das Entwicklungsmodell des Landes. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den hierzulande kaum bekannten Basisbewegungen, die die ursprüngliche Vision der Bolivarianischen Revolution auch in Zeiten der Krise weitertragen.

 

Beiträge

 

Jonathan Scalet, Lukas Schmidt

Venezuela: Utopien und Krisen

 

Stefan Peters

Zur Politischen Ökonomie von Rentengesellschaften: Die Bolivarianische Revolution in Venezuela

 

Margarita Langthaler

Bildung und Gegenhegemonie in peripheren Transformationsprozessen: Das Beispiel der bolivarianischen Bildungspolitik in Venezuela

 

Essays

 

Martha Lía Grajales

Populare Macht in Venezuela

 

Reinaldo Iturriza López

Der Einbruch des anderen Venezuela: Zu den historischen Ursprüngen des Chavismus

 

Manuel Azuaje Reverón

Konservatives Zaumzeug im Ursprung der Bolivarianischen Revolution: Vom libertären Aufstand zum ‚Weg über die Wahlen‘

 

Gerardo Rojas

Zwischen demokratischem Sozialismus und Bürokratisierung: Zur Lage des Chavismus am Beginn des neuen Jahrzehnts (online only)

 

Volume XXXVII • Issue 2/3 • 2020

Methods for Inter- and Transdisciplinary Research and Learning based on Paulo Freire

Special issue editors: Ulli Vilsmaier, Gerald Faschingeder, Juliana Mercón

 

Paulo Freires approach to alphabetization and conscientization incorporates ground-breaking principles for individual and social transformation. The idea of learning to ‘read and to write the world’ embraces the appropriation of the world through understanding, and a belonging to a world to which we inscribe ourselves in order to transform it. Learning how to read the world aims at providing orientation and awareness of one’s own positionality and situatedness, while learning how to write the world allows for (re-)capturing the power of world-making. The underlying principle of what Paulo Freire calls praxis is that reflection and action are interconnected like two sides of a coin.

It is this entanglement of reflection and action that is of interest when it comes to establish transformative research. Sustainability scientists call for a mode of research that not only contributes to explanation and understanding, following epistemic aims, but one that contributes to transformations towards more sustainability alike, following transformative aims. This shift has strong implications for the understanding of research. First, it raises the question, who is considered to be legitimized to research. Second, the diversification of research objectives has significant methodological consequences that require different procedures and quality criteria. And third, these methods need to be both concrete enough to train and open enough to adapt to the specificity of the research situation.

 

 

 

Kontakt
Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik
an den österreichischen Universitäten
Sensengasse 3
1090 Wien, Österreich

T +43 1 317 40 17
E office@mattersburgerkreis.at
Abonnieren Sie unseren Newsletter
© 2015 Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen Universitäten | Impressum
Darstellung: